Toni tuh mir mal ein Gefallen und flieg nicht davon

Mom, Dad, Oli, Toni und ich waren unterwegs. Wir hatten es sehr eilig. Die u- Bahn fuhr gereade ein. Als wir sie erreicht hatten gingen die Türen zu. Alle schafften es rein, nur Mom nicht.
Irgendwann traffen wir Mom wieder und die Fahrt konnte weitergehen. Nur Toni's Käfig war aufeinmal offen. Nun saß er auf dem Käfig. Ich streichelte ihn und redete mit ihm, so wie ich es immer tat, als das Fenster mal versehentlich bei seinem Freiflug offen stand. Ich wußte das es ihm gefiehl und so sreichelte ich ihn weiter. Und trotzdem hatte ich innerlich große Angst, dass er vielleicht doch wegfliegen könne.
Toni schaute mich an. Er sah so süß aus! Seine Augen! "Toni tuh mir mal ein Gefallen und flieg nicht davon", sagte er plötzlich, so als ob er meine Gedanken lesen konnte. Das klang so süß. Während er sich an mich kuschelte, drehten sich die Leute in der Bahn um. Einer wunderte sich, dass dieser Wellensittich sprach und so zutraulich sei. Aber so kann eben nur mein Toni sein! Und meine Family und ich waren total stolz auf ihn. So einen langen Satz hatte er noch nie am Stück gesprochen.
Für einen Moment war er wieder bei mir, war er wieder lebendig, bis ich dann um 6:38 Uhr wach wurde.
Leider kann er nur noch in meinen Träumen bei mir sein,... ;-( ;-( ;-(

4.1.08 16:29

Letzte Einträge: Ted, The Tourist, The House of the Devil , Auge um Auge, Sieben Jahre in Tibet, Code 46

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL